• LE COMTE ORY

    2017

KRITIKEN-SPIEGEL
LE COMTE ORY

… Ein erlesenes Sänger-Ensemble steht mit der weltweit gefragten Koloratursopranistin Daniela Fally als Adèle, der Mezzosopranistin Margarita Gritskova in der Hosenrolle des Isolier und Iurie Ciobanu als Ory auf der von Hans Kudlich gestalteten Bühne. Die phänomenal vorgetragenen Tenor-Attacken Ciobanus, die technisch souverän entwickelten Koloraturarien Fallys und die sonore Ausgeglichenheit des Mezzos von Gritskova werden Rossinis Melodienreigen mehr als gerecht. Auch die vom Komponisten ebenfalls geforderten Träger kleinerer Partien sind treffend besetzt: Peter Kellner, Carole Wilson, Martin Achrainer und Florina Ilie begeistern. Regisseur Francois de Carpentries trifft einen Ausgleich zwischen den stillen Momenten und den Turbulenzen der Handlung. Die Kostüme von Karine van Hercke sind ebenso komödiantisch inspiriert wie die Choreografie von Monica I. Rusu-Radman. Dazu kommen zwei wunderbare Tänzer, Anna-Katharina Slavicek und Michael Mayer, die als Esel, Einhorn und Stier ein ironisch-romantisches Element als „Aufputz“ servieren. Die Beethoven-Philharmonie mit Konzertmeisterin Risa Schuchter und der ebenso blendend disponierte Chor werden von Christoph Campestrini, einem gebürtigen Linzer, souverän durch den Abend gesteuert. Die Tatsache, dass in Klosterneuburg keine Verstärker eingesetzt werden, fördern … den Genuss an der „gräflichen“ Jubiläums-Produktion.
NEUES VOLKSBLATT (Printausgabe 13. Juli 2017), Ingo Rickl 

Rossini-Feuerwerk zum Jubiläum der Operklosterneuburg
… Regisseur François de Carpentries betonte in Hans Kudlichs stimmigen… Dekors und Karine von Herckes originellen Kostümen die humoristischen Aspekte des Stücks. In der Titelrolle ließ der moldauische Tenor Iurie Ciobanu aufhorchen: schönes lyrisches Timbre, saubere Intervall-Sprungtechnik, strahlende Spitzentöne und eine Spielfreude, … Daniela Fally als Comtesse Adèle kostet die ganze Bandbreite dieser Partie aus, keusch und voller Anmut in den lyrischen Momenten, kokett bis zur Frivolität in den fulminanten Koloraturpassagen. Mit Margarita Gritskova in der Hosenrolle des Pagen Isolier stand ein zweiter Publikumsliebling der Wiener Staatsoper auf der Bühne. Die junge Russin beeindruckte mit enormem Stimmumfang, sattem Klang in den tiefen Lagen, aber auch gestochen scharfen Mezzo-Koloraturen. Das Terzett Ory-Isolier-Adèle, eine witzige Ménage-à-trois, geriet dermaßen fesselnd, …
DIE PRESSE (Printausgabe 11. Juli 2017)


Erotische und vokale Abenteuer im Stifthof
… gute (und unverstärkte) Stimmen sind längst zum Markenzeichen des Festivals geworden. … Starke Stimmen… lurie Ciobanu, der als liebestoller Graf Ory nicht nur in diverse Verkleidungen (schön die Kostüme von Karine van Hercke) schlüpft, sondern seinen Tenor bis in höchste Höhen führt. Koloraturen inklusive. … Daniela Fally… Mühelos meistert die Koloratursopranistin alle Herausforderungen … Eine komödiantische Meisterleistung… Nicht minder beeindruckend auch Margarita Gritskova in der Hosenrolle des Pagen Isolier; auch sie lässt stimmlich keine Wünsche offen. Gut agieren in der geschmackvollen Inszenierung von François de Carpentries - auch Peter Kellner, Carole Wilson und Florina Ilie. …       
4 von 5 Sternen.
KURIER (Printausgabe 11. Juli 2017), Peter Jarolin

"Le comte Ory": Wein, Wüstling und Gesang
... 20 Jahre ist Michael Garschall nun bereits Intendant der Oper Klosterneuburg, zum Jubiläum bekam er... den Kulturpreis der Stadt. Er revanchierte sich mit... einer feinen Inszenierung der späten Rossini-Oper. ... man kann den Franzosen gar nicht genug loben, speziell, was die Personenführung und das Spiel des exzellenten Chores anbelangt. Da ereignen sich... exakte Sternstunden der Komik. Merci! Gesungen wird hervorragend: Daniela Fally, die als Adèle auf bezaubernde Weise die Karikatur zum Ernst macht, bietet mit ihrem weichen Sopran Koloraturzauber bis zum hohen F. Der wohlklingende Iurie Ciobanu ist (als Ory) auf komischem Gebiet ein noch größerer Quell der Freude... Margarita Gritskova singt Pagen Isolier schlichtweg fulminant; Carole Wilson und Peter Kellner unterhalten als Dame Ragonde und Le Gouverneur mit Komik vom Feinsten. Und Christoph Campestrini und die Beethoven Philharmonie bieten delikaten Rossini-Esprit. 
DER STANDARD (Printausgabe 11. Juli 2017), Stefan Ender

... Dabei hat dessen „liebestoller Graf" ein paar absolute Bravour-Partien in der Partitur – wie Daniela Fallys gezierte wie grandiose Adele oder Margarita Gritskovas frechen wie leidenschaftlichen Pagen. Und taugt in der Regie von François de Carpentries durchaus als komische Sommeroper (Gewitter inklusive). Prachtvoll bemalt: Hans Kudlichs stürmisch-schräge Bühne, wunderbar augenzwinkernd: Karine van Herckes wallende Kostüme, (schon wieder) eine Entdeckung: Peter Kellner als Gouverneur. Fazit: Ein prächtiger Opernspaß mit berückenden Stimmen & üppigen Kleidern. Sehr amüsant!
NÖN (Printausgabe 11. Juli 2017), Michaela Fleck-Regenfelder

Und I-a daruf!
... Hans Kudlichs Bühnenbild auf der Klosterneuburger Schräge ist schnickschnackfrei. Alles konzentriert sich auf die Personen (und den beinahe echten Esel, naturgemäß). ... Handverlesen sind die Hauptrollen. ... Daniela Fally als Comtesse Adèle triumphiert mit locker leichten Koloraturen in abenteuerlichen Höhenlagen... Das Terzett der drei gegen Ende - ein Wunder unterm Sternenhimmel war’s. ... Dirigent Christoph Campestrini für wunderbare Balancen sorgt und Rossinis Musik prickeln lässt wie Champagner. ... Die Musiker der Beethoven Philharmonie (der ehemaligen Sinfonietta Baden) spielen das einfach wunderbar! Da gibt der beinahe echte Esel passend sein I-a dazu. Bis in die Nebenrollen ist die Aufführung perfekt: Peter Kellner (Gouverneur), Martin Achrainer (Raimbaud), Carole Wilson (Ragonde) und Florina Ilie (Alice) entwerfen glänzende Charakterstudien und singen fulminant, und der Chor (einstudiert von Michael Schneider) setzt dem Ganzen noch dazu Glanzpunkte auf: Das A-cappella-Ensemble im ersten Akt - Menschenskind, so muss man das erst einmal hinkriegen! Womit die Oper Klosterneuburg einen neuen Schlager hat... 
5 von 5 Sternen.
WIENER ZEITUNG (Printausgabe 11. Juli 2017), Edwin Baumgartner

Atemberaubendes Feuerwerk
… Differenzierte Personenführung und augenzwinkernder Humor beherrschten die Szenen von Regisseur François De Carpentries. … Daniela Fallys stupende Technik, die Geschmeidigkeit in den Koloraturen und Verzierungen führten zu einem schlicht atemberaubenden Feuerwerk. Mit einer Natürlichkeit sondergleichen strömten die funkelnden Töne. Als Comte Ory stand ihr lurie Ciobanu in nichts nach: Seine bewegliche Stimme verfügt über eine bewundernswerte… Margarita Gritskova gab einen bezaubernden, burschenhaften Isolier, glänzte mit perlenden Koloraturen und glockenhellen Spitzentönen. Großartig Florina Ilie als Alice und Peter Kellner als Gouverneur. …
KRONENZEITUNG (Printausgabe 10. Juli 2017), Florian Krenstetter

Prächtiger Opernabend mit Rossinis „Le Comte Ory“ in Klosterneuburg
... Samstagabend ist im prächtigen Ambiente des Kaiserhofs die Premiere von Gioachino Rossinis Oper „Le Comte Ory“ in einer prominent besetzten Inszenierung von Francois de Carpentries mit anhaltendem Beifall bedacht worden. Als Gräfin Adele feierte Daniela Fally ein fulminantes Rollendebüt, in der Titelrolle beeindruckte Iurie Ciobanu. ... Neben Fally und Ciobanu agieren u.a. Spitzenkräfte wie Margarita Gritskova in der Rolle des Pagen Isolier, Martin Achrainer als Raimbaud oder Carole Wilson als Ragonde. Insofern ist im ohnehin mit Qualität gesegneten Klosterneuburg heuer ein Opernensemble der besonderen Klasse zu erleben, das stimmlich wie darstellerisch überzeugt. Temperamentvoll geleitet der festivalerfahrene Christoph Campestrini am Pult der Beethoven Philharmonie durch die Partitur. Auf der wieder einmal bemerkenswert schrägen ... mit Zitaten aus alten Handschriften designten Bühne von Hans Kudlich... De Carpentries sorgt in seiner Regiearbeit dafür, dass von Anfang bis Ende turbulentes Treiben herrscht. Da wird auch der Chor tüchtig miteinbezogen, hüpfen (Stoff-)Esel und Einhorn... großartig die Kostüme: Karine van Hercke. ... Vor Beginn der Vorstellung wurde Michael Garschall... künstlerischer Leiter des Opernfestivals mit dem Kulturpreis der Stadtgemeinde Klosterneuburg geehrt. Auch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) stellte sich als Gratulantin ein.
TIROLER TAGESZEITUNG online (9. Juli 2017)